Dr. Johanna Meyer-Lenz

Freie Historikerin

Forschungsverbund zur Kulturgeschichte Hamburgs Universität Hamburg. Fachbereich Geschichte-Arbeitsbereich Europäische Geschichte (ehemals)

Hamburg

Forschung und Projekte

Derzeitige Position(en)

Koordination Forschungsverbund zur Kulturgeschichte Hamburgs

Aktuelle(s) Projekt(e)

Herausgabe und Autorenschaft: Johanna Meyer-Lenz, Franklin Kopitzsch, Markus Hedrich (Hg.) Hamburg in der Revolution von 1918/19. Dynamiken der politischen und gesellschaftlichen Transformation in der urbanen Metropole. Erscheinung voraussichtlich Frühjahr 2022 bei transcript

Frühere Position(en)

Koordination Oberstufe Gymnasium Hamburg/ Entwicklung d. Profiloberstufe
(Ehem) Mitglied der Lehrplankommission Studienstufe Hamburg
(Ehem.) Lehrbeauftragte Universität Hamburg, Fachbereich Geschichtswissenschaft, Deutsche Geschichte / Europäische Geschichte

Veröffentlichungen

Monographien (und Dissertation)

Schiffbaukunst und Werftarbeit in Hamburg 1833-1896. Frankfurt/Main. Arbeit und Gewerkschaftsorganisation im industrialisierten Schiffbau des 19. Jahrhunderts. 1995; (647 S.)
Johanna Meyer-Lenz, Jochen Weil, Kinderkardiologie(n) in Berlin, Erlangen, Hannover, London, Minneapolis, München und Tübingen 1950-2000. Die Entwicklung der Kinderkardiologie als neue Spezialdisziplin in
der medizinisch-technischen Revolution des 20. Jahrhunderts
Die Entwicklung der Kinderkardiologie in Deutschland in transnationalem Rahmen und in berufsbiografischer Erzählperspektive. Band 1, Leipzig 2021 (648 S.)

Dies., Kinderkardiologie in Halle und in Leipzig 1950-22000. Die Entwicklung der Kinderkardiologie in Deutschland im transnationalem Rahmen und in berufsbiografischer erzählperspektive. Band 2. Leipzig 2019;

Artikel

Vom Frachtschiff zum Container: zwischen Wachstumseuphorie und Ölschock. Zum Leitbild des optimierbaren Transportmoduls im Deutschen Seeschiffbau der Nachkriegszeit (1945-1975), in: Sven Tode, Frank Hatje (Hrsg.) Hamburger Wirtschafts-Chronik, Neue Folge, Bd. 2, Hamburg 2001/2002, S. 7 - 58;
• Zur Geschichte der Kinderkardiologie 1940-2000. Wissenschaftsdiskurse und Formierung einer neuen medizinischen Disziplin in der Bundesrepublik. in: Rainer Hering und Rainer Nicolaysen (Hrsg.), Lebendige Sozialgeschichte. Gedenkschrift für Peter Borowsky, Wiesbaden 2003, S. 688-707;
• Johanna Meyer-Lenz, Die Sorge um das kranke Kind. Das Kinderkrankenhaus Altona und die Kinderklinik des Universitätskranken-hauses Eppendorf 1860 bis 1945. In: Dirk Hempel, Ingrid Schröder (Hg.) Andocken. Hamburgs Kulturgeschichte 1848 bis 1933. DOBU-Verlag 2012., S. 158-167;
Dies., Blohm & Voss, Unternehmerische Strategien der Risikobegrenzung im Zeitalter der Hochindustrialisierung 1877-1914. Ebd. S. 424-435;
Dies., Deutschland als Nachzügler? Blohm & Voss1877-1914: Ein Unternehmen des industrialisierten Großschiffbaus. In: Jürgen Elvert, Sigurd Hess, Heinrich Walle (Hg.), Maritime Wirtschaft in Deutschland. Schifffahrt – Werften – Handel – Seemacht im 19. Und 20. Jahrhundert. Franz-Steiner Verlag 2012, S.90-105;
Dies., Der Neurologe Max Nonne (1861-1959) und die „Aufarbeitung“ der Kindereuthanasie in Hamburg seit 1945. Verflochtene Geschichten. In: Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft zur Geschichte der Nervenheilkunde Bd. 23 (2017), S.315-349;
Digital: Angela Davis. in: Lexikon der Politischen Strafprozesse
https://www.lexikon-der-politischen-strafprozesse.de/glossar/davis-angela/

Herausgeberschaften und Editionen

Nele Fahnenbruck, Johanna Meyer-Lenz, Fluchtpunkt Hamburg. Zur geschichte von Flucht und migration in Hamburg von der Frühen neuzeit bis zur Gegenwart. 2018 Bielefeld (transcript);
Johanna Meyer-Lenz (Hg.), Die Ordnung des Paares ist unbehaglich. Irritationen am und im Geschlechterdiskurs nach 1945.Münster, JHamburg, london 2000 (Lit-Verlag),

Forschungsinteressen und Arbeitsgebiete

Geschichtslandschaften Hamburg
Medizingeschichte 20.Jh.
Revolutionsgeschichte
Politische Geschichte 20. Jh.
Gender