Institutionelle Förderer

Institutionelle Förderer

Bayerische Staatsbibliothek, München

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften

Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung, Berlin

Böhlau Verlag GmbH & Cie, Köln

Campus Verlag GmbH, Frankfurt am Main

Franz Steiner Verlag GmbH, Stuttgart

Friedrich-Ebert-Stiftung, Archiv der sozialen Demokratie, Bonn

Geisteswissenschaftliches Zentrum Geschichte und Kultur Ostmitteleuropas (GWZO), Leipzig

Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung, Braunschweig

Gerda Henkel Stiftung, Düsseldorf

Hamburger Edition, Verlag des Hamburger Instituts für Sozialforschung

Historische Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, München

Historisches Institut, FernUniversität in Hagen

Historisches Institut, Universität der Bundeswehr München

Historisches Institut, Universität Mannheim

Historisches Institut, Universität Paderborn

Historisches Seminar, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Historisches Seminar, Johann Wolfgang Goethe-Universität

Historisches Seminar, Leibniz Universität Hannover

Historisches Seminar, Universität Luzern

Historisches Seminar, Universität Siegen

Historisches Seminar, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

IFK - Internationales Forschungszentrum Kulturwissenschaften, Wien

IGK Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive, Humboldt-Universität zu Berlin

infoclio.ch, Fachportal für die Geschichtswissenschaften der Schweiz, Bern

Institut für Geschichte der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät, Universität Wien

Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung

Institut für Geschichte, Eidgenössische Hochschule Zürich

Institut für Geschichte, Universität Graz

Institut für Geschichtswissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin

Institut für Kulturwissenschaften, Universität Leipzig

Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., Dresden

Institut für schleswig-holsteinische Zeit- und Regionalgeschichte, Universität Flensburg

Institut für Zeitgeschichte, München-Berlin

Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts, Friedrich-Schiller-Universität Jena

Karl-Lamprecht-Gesellschaft Leipzig e.V.

Klartext Verlag. Jakob Funke Medien Beteiligungs GmbH & Co. KG, Essen

Leibniz Institut für Europäische Geschichte (IEG), Mainz

Max Weber Stiftung - Deutsche Geisteswissenschaftliche Institute im Ausland, Bonn

Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte, Frankfurt am Main

Niedersächsische Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen

Peter Lang GmbH - Internationaler Verlag der Wissenschaften, Frankfurt am Main

Philipp Reclam jun. Verlag GmbH, Ditzingen

Seminar für Alte Geschichte, Universität Heidelberg

Staatsbibliothek zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Stiftung Deutsches Hygiene-Museum, Dresden

Stiftung Hamburger Institut für Sozialforschung

Vandenhoeck & Ruprecht GmbH & Co. KG, Göttingen

Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.

Verlag C.H. Beck, München

Verlag Ferdinand Schöningh GmbH & Co. KG, Paderborn

Verlag Vittorio Klostermann GmbH, Frankfurt am Main

Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster

Wallstein Verlag, Göttingen

Waxmann Verlag GmbH, Münster

Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam e.V., Potsdam

Clio-online Umfrage

Einleitung | Internetnutzung | Angebote in Portalen | Bekanntheit von Fachangeboten | ZOL | H-Soz-u-Kult | Probanden | Materialien / AnhangEinzelseiten Modus

Zusammensetzung der befragten Probanden/innen

Frage 17: Ihr Geschlecht?

Die Zahl der männlichen Teilnehmer liegt über dem der weiblichen, wobei sich das Gewicht mit steigendem Alter zu ungunsten der Teilnehmerinnen verschiebt (s. weitere Tabellen Frage 17).

Frage 18: Welcher Altersgruppe gehören Sie an?

Das Gros der Teilnehmer ist zwischen 20 und 40 Jahren alt. Die Beteiligung in den höheren Altersgruppen ist geringer. Die weiblichen Teilnehmer sind tendenziell jünger als die männlichen (s. weitere Tabellen Frage 18).

Frage 19: In welchem Land leben Sie?

Die weitaus meisten Teilnehmer kommen aus Deutschland (78%). Die Quoten für die anderen Regionen sind mit je etwa vier Prozent ungefähr gleich niedrig. Mit dem akademischen Grad steigt auch der Anteil der Teilnehmer, die nicht aus Deutschland stammen; er bleibt insgesamt aber trotzdem gering (s. weitere Tabellen Frage 19).

Frage 20: Welche Ausbildung absolvieren Sie bzw. nennen Sie Ihre höchste Qualifikationsstufe?

Die größte Gruppe bilden die Teilnehmer mit Hochschulabschluss (41%), gefolgt von jenen mit Promotion (30%). Der Anteil der Studenten wie der Habilitierten fällt dagegen ab und liegt bei etwa zehn Prozent. Bei den Probanden mit Hochschulabschluss liegt der Anteil der Frauen deutlich über dem der Männer. In den nicht-deutsprachigen Ländern, besonders außerhalb Europas, liegt der Anteil der promovierten bzw. habilitierten Teilnehmer deutlich über dem Durchschnitt (s. weitere Tabellen Frage 20).

Frage 21: Wo sind Sie primär beschäftigt bzw. tätig?

Die weitaus größte Teilnehmergruppe entstammt dem universitären Bereich, wobei die Studenten hier wiederum die größte Gruppe bilden. Bei den außereuropäischen Teilnehmern ist die Quote in diesem Bereich besonders hoch (s. weitere Tabellen Frage 21).

Frage 22: In welchem Rahmen sind Sie vorwiegend geschichtswissenschaftlich tätig?

Die meisten Teilnehmer, die sich mit der Geschichtswissenschaft beschäftigen, arbeiten auch direkt im wissenschaftlichen Bereich. Der Anteil ist hier in der Schweiz sowie in den nicht-deutschsprachigen europäischen Ländern besonders hoch (s. weitere Tabellen Frage 22).


H-Soz-u-Kult | Seite 7 von 8 | Materialien / Anhang
Redaktion: . Alle Rechte an Texten, Bildern und sonstigen Inhalten liegen bei Clio-online. (C) Clio-online 2002-2017.